Samstag, 25. Juni 2011

Weißwurst diy - sowas Leckeres kriegt man nur homemade!!

100 g Gluten
1 1/2 EL Paniermehl
ein paar Umdrehungen Pfeffermühle
1/2 TL Kräutersalz 
1 TL Majoran getrocknet
1 Msp. Zucker
1 Msp. Kreuzkümmel
1 Msp. Kümmel gemahlen 


Trockene Zutaten in einer Schüssel vermischen.


110 - 120 g Wasser
1 kleine Zwiebel grob geschnitten
1 Knoblauzehe grob geschnitten
1 dünne Scheibe Ingwer 
1 EL Erntesegen Kräuter Flüssigwürze
1 EL Zitronensaft
1/2 TL mittelscharfen Senf, den hab ich auf dem Bild vergessen ;-), drum hier, damit er nicht beleidigt ist:
 

2 EL Rapsöl




Nasse Zutaten in ein hohes Gefäß geben und pürieren.

Beide Mischungen zusammenschütten und verkneten. 



Drei Teile aus der Masse machen und drei Würste formen.


Wie bei der Bratwurst erst in Backpapier einrollen und dann in Alufolie, stramm rollen!! Zubinden und ab in den Topf. (Topf + Dämpfeinsatz). 1 Stunde kochen.


Das sind jetzt 6 Würste, 3 Brat- und 3 Weißwürste:





Aber welche welche ist sieht man erst, wenn man sie wieder auspackt :-)


Die Weißwürste sind hell, haben ein mildes Aroma, sind geschmacklich und von der Konsistenz so sehr '"Wurst"  dass Veganer, die nicht so auf Fake stehen, besser gar nicht probieren sollten ;-) Ich empfehle klassisch süßen Senf dazu:




Oben Bratwurst, unten Weißwurst:




Die Würste werden in einer gut schließenden Dose im Kühlschrank aufbewahrt. Nicht unbedeckt lassen, da sie zum Austrocknen neigen.

Weißwürste empfehle ich vor dem Verzehr wieder zu erwärmen. Entweder in bodenbeckt Wasser in einem Topf oder im Dampf oder, eingehüllt in ein angefeuchtetes Küchenkrepp, bei ca. 500 Watt in der Microwelle.


Kommentare:

  1. Hallo liebe Seitanhexe,
    für Deinen erfrischend kreativen neuen Blog habe ich Dir einen Award verliehen.

    Die Infos dazu findest Du hier:
    http://vegan-was-sonst.blogspot.com/2011/06/blog-award-und-10-dinge-uber-mich.html

    LG Biggy

    AntwortenLöschen
  2. Ui das sieht gut aus.

    Ich bekomme neuerdings immer die Frage gestellt, warum ich als Veganer diese "Fleischersatzprodukte" (wie ich dieses Wort hasse) kaufe und für gut befinde, denn schließlich würden sich alle Veganer vor Fleischgeschmack ekeln und dann wäre es ja widersprüchlich sowas zu essen. :-(

    AntwortenLöschen
  3. Saskia, nicht ärgern. ALLE Veganer!!! Ach, wie ich diese Verallgemeinerungen liebe! Ich persönlich finde toll, was z. B. mit Weizeneiweiß alles geht, da kann man richtig kreativ werden! Diese Würste sind übrigens wirklich saugut. Habe käuflich noch keine so Guten bekommen ;-) *mirselbstmalkräftigaufdieschulterklopfe* Ein paar Leute haben meine Wurstrezepte auch schon nachgekocht und sie, ich hoffe nicht nur aus Höflichkeit, sehr gelobt! *freu*

    AntwortenLöschen
  4. @ Biggy: Cool! Award......freut mich total! :-)

    AntwortenLöschen
  5. habe gestern euer recept ausporbiert und kam auch bei meinen gästen jut an
    allet jut geklappt, bis darauhin, dass es nen hassel war Gluten zu bekommen [... ick als vegan newbie ]
    ha ha ha
    thanx noch mal für das recept
    schönen sonntag noch
    cyper

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Karsten,
    späte Antwort ist auch eine Antwort ;-) Ick freu mir, dass es so gut geklappt und geschmeckt hat ;-)

    AntwortenLöschen
  7. mir ist nicht ganz klar ob die Würstchen im Wasserbad kochen oder ob sie gedämpft werden. Weil du schreibst im Dampfeinsatz und Kochen. Werden sie gekocht oder Gedämpft?

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Amesu100,
    wie auf dem 3. Bild von unten zu sehen ist, liegen die Würste in einem Dämpfeinsatz, kommen im Topf also nicht mit den Wasser in Berührung. Das heißt, das Wasser wird zum kochen gebracht, die Würste garen jedoch nicht IN diesem Wasser sondern über dem Wasserdampf.

    AntwortenLöschen
  9. Geschmack und Konsistenz sind perfekt. Danke!

    AntwortenLöschen