Donnerstag, 19. Januar 2012

Okara-Bratlinge

Bei der Sojamilch-Produktion fällt Okara an.


http://vegangeniessen.blogspot.com/2012/01/sojabohnen-sojamilch-okara-tofusojakase.html


Da es einen sehr hohen Nährwert hat und lecker schmeckt, wird es natürlich weiterverwendet.


500 g Okara haben insgesamt 12 recht große Bratlinge ergeben.


Zutaten:
500 g Okara
1 Zwiebel, fein gewürfelt
2 große Möhren, fein gestiftelt, ich verwende dazu den V-Hobel
1 große Knoblauchzehe, gepresst
2 geh. EL Vollkorn-Weizenmehl
1 geh. EL Sojamehl
1 geh. EL No-Egg
2 geh. EL gekörnte Brühe oder Pfiffikuss-Würze oder ein ähnliches Würzmittel
1 gestr. EL Kräutersalz
1 TL Majoran
Pfeffer


Planzensahne


Alles ausser Pflanzensahne vermischen und verkneten. Zwiebeln und Möhren sollten eigentlich genug Flüssigkeit geben um einen zusammenhaltenden Teig zu geben. Wenn nicht, gibt man Pflanzensahne dazu, bis der Teig formbar ist aber nicht zu weich und formt dann daraus die Bratlinge.



In reichlich Bratöl ausbacken. Sie sehen dann aus wie Bratlinge halt aussehen ;-)








Kommentare:

  1. Bin gerade auf deinem Blog gelandet, als ich bei google nach Rezepten für die Verwendung von Okara gesucht hat, da es mir mittlerweile meine Tiefkühltruhe verstopft und ich schon dazu übergegangen bin, neues Okara wegzuwerfen, was eine riiichtig unnötige Verschwendung ist. Aber ich werde dein Rezept so schnell es geht ausprobieren, es sieht richtig lecker aus. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo IvyFantastic,
    freut mich, das du hergefunden hast :-)
    Leider fällt immer viel Okara an, wenn man Sojamilch produziert, ich habe auch einiges eingefroren ;-)
    Ich hoffe, die Bratlinge werden gut! :-)

    AntwortenLöschen