Freitag, 25. Februar 2011

Wirsing in Kokosmilch

Ein typisches Winteressen, ein Klassiker. Bei den Omnis mit Würsten oder Speck und sicher in Sahnsoße. Hierganz fein in Kokosmilch - ein Renner!

Erst mal braucht man richtig viel Wirsing, mit einem Kopf kommt man nicht weit. Ist wie beim Spinat, fällt total zusammen. Den Wirsing waschen, die dicken Rippen aus den einzelnen Blättern rausschneiden, dann in nicht zu kleine Stücke schneiden.


 Jetzt ein paar Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, dasselbe mit 2-3 großen Knoblauchzehen machen. In einem sehr großen Topf 2-3 EL Rapsöl heiß machen, Zwiebeln und Knoblauch drin bräunlich anbraten, immer wieder mit wenig Wasser aufgießen, Hitze darf hoch bleiben. 


Jetzt die erste Fuhre Wirsingbläter hineingeben, einmal umrühren, wenig Wasser dazugeben, Deckel drauf, zusammenfallen lassen. Dann zweite Fuhre Wirsing draufgeben, wieder rühren, Wasser dazu, Deckel drauf usw., bis der ganze Wirsing im Topf ist.


Jetzt würzen mit Kräutersalz, Pfeffer, Brühe, Muskat, gem. Kümmel und je nach Menge 1-2 Dosen Kokosmilch dazuschütten.


 Wer einmal mit Kokosmilch gekocht hat, wird in der Küche der Kuhsahne keine einzige Träne mehr nachweinen. Es gibt allerdings Unterschiede: Manche Kokosmilch ist sehr dünn, die andere wieder eher cremig. Da heißt es ausprobieren. Ich nehme gerne Rapunzel Kokosmilch, das ist auch die auf dem oberen Bild.


Alles gut verrühren und fertit kochen lassen. Wem es zu suppig ist der kann mit einem Schlückchen Wasser, in das 1 TL Pfeilwurzelstärke eingerührt wurde, binden.


Zum Schluss nochmal abschmecken.




Wir haben gern Kartoffeln dazu, dieses Mal aber Reis vom Vortag, es ist wie immer: Was schmeckt passt auch dazu!!






©





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen