Donnerstag, 24. Februar 2011

Seitan

Seitan herstellen ist einfach. 


Ausgangsprodukt ist 1 kg Bio-Weizenmehl Type 405.


Dieses wird in einer Schüssel mit handangenehmem Waser zu einem zähen Teig verknetet und eine Stunde ruhen gelassen. Das sieht dann so aus:






Danach ein Sieb und eine Kelle bereithalten, die Schüssel ins Spülbecken stellen und Wasser drauflassen:





Und jetzt geht es an die Arbeit: Den Teig von unten her von der Schüssel lösen und unter Wasser auskneten. Dadurch wäscht sich die Stärke aus dem Teig, sodass zum Schluss nur noch das reine Weizeneiweiß übrig bleibt. Wenn das Wasser dick milchig geworden ist, das Sieb reindrücken und mit der Kelle das Stärkewasser abschöpfen:




Abschöpfen deshalb: 








Es ist eine ziemlich unförmige Masse entstanden, die gar nicht zusammenhält. Wenn man die Schüssel kippt, wandert alles unkontrolliert in den Ausguss aber das wollen wir ja nicht. Deshalb: Schüssel stehenlassen und von oben abschöpfen!


Immer wieder Wasser draufgeben, kneten, abschöpfen.


Mit der Zeit wird die Masse kompakter und hält besser zusammen, jetzt kann man die Schüssel auch mal ausschütten und braucht das Sieb nicht mehr.


Bestenfalls schaut der Seitan zum Schluss so aus und das Wasser bleibt klar:




Resultat: 420 Gramm feinster Seitan!








Jetzt lässt man den Seitan noch ein bisschen in der Schüssel, dabei verliert er noch etwas Wasser, sieht nicht mehr so schwammig aus ;-)






So, jetzt einen Topf mit Wasser aufsetzen und eine Kochtüte vorbereiten:
div. Gewürze müssen da rein, Sojasoße, etwas Rapsöl.......und rein mit dem Seitanklumpen.








Tüte zudrücken, ein bisschen Platz drin lassen aber keine Luft, mit zwei gut klemmenden Klammern verschließen, dann ab ins kochende Wasser, einmal aufsprudeln und zwei Stunden leise kochen.




In der Tüte abkühlen lassen. In Stücke geschnitten kann man dann z. B. sowas draus machen:

Seitan-Nuggets:




©

Kommentare:

  1. Wielange dauert das mit den Kneten? Nicht dass ich nach 5 Minuten in Panik ausbreche weils nicht funktioniert? xD

    AntwortenLöschen
  2. Das Mehl mit dem Wasser verkneten dauert so lange, bis du einen pappigen, zähen und knubbelfreien Teig hast ;-) 7-10 Minuten würde ich sagen.

    AntwortenLöschen
  3. Super dank dir. Vielleicht werd ich mein Seitantrauma doch mal zur Seite schieben und das nochmal versuchen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sigrid, das mit dem kneten müßtest Du mir etwas erklären. Ich habe diese Woche Seitan aus 3kg Weizenmehl hergestellt und sage und schreibe 4 Stunden rumgeknetet ehe das Wasser halbwegs klar war. Da ich gerade beim Fasten bin, war ich 2 Tage knülle und habe mir geschworen, nie wieder.
    Danle und LG. Karsten

    AntwortenLöschen
  5. Hi Karsten,
    oh, das ist lang! ;-)
    Nöö, das muss ganz klar schneller gehen, geht es auch. Was du falsch gemacht hast, weiß ich allerdings auch nicht.
    Die größte Menge , die ich je auf einmal gemacht habe, waren auch 3 kg. Erst gestern habe wieder 2 kg Mehl verarbeitet.
    Das Auswaschen ist nach spätestens 20 Min. erledigt!
    Also: Den Teig anmischen, der soll schön zäh und klebrig sein. Zum Quellen stehen lassen.
    Dann erstmals Wasser drauflassen und richtig gut durchkneten, den Teig auch mit den Fingern richig "zerreiben", ich weiß nicht, wie ich es anders ausdrücken soll. Immer schön unter Wasser bleiben, damit die ganze Stärke gleich im Wasser landet.
    Auch immer wieder mit den Fingern nach "Teignestern" suchen und die gezielt rausdrücken.
    Zwiswchendurch natürlich das Stärkewasser abschöpfen und schauen, dass die Stärke sich nicht am Schüsselboden absetzt, sondern immer rausgeschwemmt wird.
    So dürfe es aber spätestens nach einer halben Stunde gut sein, viel Erfolg!! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich werde es nach dem Fasten wenn ich wieder normal Essen kann noch mal mit einer kleineren Menge versuchen. Ich hatte den Teig 2 Stunden quellen lassen.
      Er war richtig schön klebrig. In dem Rezept was ich benutzt hatte stand drin abwechselnd kaltes und warmes Wasser nehmen. Vielleicht lags ja daran. Heute werd ich erst mal Salzgurken ansetzen damit die fertig sind wenn ich wieder Essen kann. Da ich in Südamerika wohne kann ich mir hier das Obst und Gemüse jeden Tag frisch und günstig kaufen.

      Löschen
  6. Ohh, so schnell geht das?
    Ich hab ungefähr 6std gebraucht :D (allerdings nicht durchgehend)
    Und von 1kg waren 340gr über..
    Hatte aber auch kein Sieb und den Anfang etwas vermasselt..Das Resultat ist dennoch PERFEKT.
    Kannst du auch schon auf meinem Blog begutachten.

    LG
    (und ich werd bestimmt noch mehr von hier nachkochen)

    AntwortenLöschen
  7. Cool, schlan!! Immer dran bleiben!!

    AntwortenLöschen
  8. hallöchen=) ich habe heut zum ersten mal selbst seitan hergestellt und habe ein paar verschiedene rezepte dazu gefunden.

    in meinem rezept hieß es eben auch, kurz aufkochen und dann etwa eine 3/4 stunde köcheln lassen. dann mit dem sud in gläser einmachen und etwa 2 tage stehen lassen bis man es weiter verarbeiten kann.

    in deiner beschreibung verarbeitest du den seitan allerdings gleich weiter wenn ich das richtig verstanden habe?

    vllt. liegt es ja daran, dass du den seitan länger gekocht hast.. kannst du mir sagen, wofür das lange ziehen lassen notwendig ist?

    danke schon mal im voraus =)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Oki Hati!
    Inzwischen koche ich den Seitan auch in Sturzgläsern ein, verwende aus ökologischen und gesundheitlichen Gründen kein Plastik mehr.
    Den Seitan kann man sofort, wenn er soweit abgekühlt ist, dass man ihn anfassen kann, weiter verwenden.
    Man kann ihn auch in den Gläsern lagern, sogar ohne Kühlung.
    Ich habe verschiedenste Kochzeiten gelesen und selbst rumprobiert.
    Inzwischen koche ich den Seitan in den Gläsern nur noch etwa eine Stunde im Wasserbad. Ich gehe immer wieder ein paar Minuten runter mit der Kochzeit, bisher hat es mit jeder Reduzierung geklappt.
    Warum länger Energie verschwenden als nötig?!
    Ich sollte die Zeit also in meinem Rezept auch mal abändern ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank für die rasche antwort =)

      na dann mach ich mich doch mal dran ihn weiter zu verarbeiten ;)
      gleich in gläsern kochen ist auch eine sehr gute idee.
      tja bleibt nur noch zu sagen: danke für das tolle rezept^^ seitan ist einfacher herzustellen als man denkt.

      Löschen