Sonntag, 28. Oktober 2012

Helle Grundsoße - Kräutersoße + Varianten

4 EL Öl (ich nehme gerne das Rapsöl  mit Buttergeschmack von der Teutoburger Ölmühle)
1 große Zwiebel in gaaanz feine Würfelchen geschnitten
1 EL Weizenmehl
Sojamilch
100 ml Sojasahne

2 EL Hefeflocken
Brühe, Pfeffer, Salz, Agenvendicksaft

Das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Die Zwiebelwürfel dürfen weich werden aber nicht bräunen.

Mehl drüberstäuben und verrühren, nicht bräunen
Jetzt gießt man langsam und unter Einsatz eines Schneebesens die Sojamilch an und passt auf, dass keine Klümpchen entstehen.
So viel Sojamilch verwenden dass die Konsistenz erreicht wird, die man für seine Soße will.
Dann noch Sojasahne und Hefeflocken unterrühren und würzen nach Wunsch mit Brühe, Pfeffer, Salz und etwas Agavendicksaft.

Ich hatte einen Blumenkohl in Röschen geteilt und knackig gedünstet.

In die helle Soße hab ich dann noch 1/2 gestr. Teel. gem. Kümmel und 2 EL TK-Kräuter gerührt und die gekochten Blumenkohlröschen untergehoben. Lecker!!

Das es nur geil schmeckte aber nicht besonders toll aussah gibt es kein Bild.


:-)

Die Grundsoße kann man abwandeln, z. B. eine Currysoße draus machen.

Ohne Zwiebeln kann man sie für Lasagne verwenden. 


Will man sie besonders käsig, lässt man Brühe und Salz teilweise weg und gibt die doppelte oder dreifache Menge Hefeflocken dazu, dann darf die Soße nur vorher nicht zu dick sein, denn Hefeflocken dicken auch etwas ein. Sehr lecker ist in der Käsesoße auch ein zusätzlicher EL Shiro Miso, das verstärkt das Käsearoma.

Mit reichlich Hefeflocken und Wilmersburger vermischt kann man die Soße auch zum überbacken nehmen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen