Sonntag, 4. März 2012

Wurst wie Chorizo (Wheaty)



Viel getüftelt und endlich geschafft: Eine vegane Wurst zu machen, die der Chorizo von Wheaty sehr, sehr ähnlich ist :-)

Und so geht´s:

(1. Block)
200 g Gluten
3 EL Paniermehl
ein paar Umdrehungen Pfeffermühle
1 TL Salz
große Prise Kreuzkümmel
große Prise gem. Kümmel
1/2 TL getrockneten Majoran
2 TL Paprika edelsüß
1 TL Herbaria Mapuche Feuer
1/2 TL scharfes Grillgewürz, z. B.  von "Lebensbaum" - Grill- und Pfannen-Gewürzsalz. 


(2. Block)
200 - 220 g Wasser
1 normalgroße Zwiebel grob geschnitten
1 große Knoblauzehe grob geschnitten
1 EL Tomatenmark
2 TL Kräuterflüssigwürze (Erntesegen)
2 EL Sojasoße
1 EL Liquid Smoke (flüssiger Rauch, gibt es bei Kim :-)
1 TL Senf
4 EL Rapsöl
(Ende Block2)

Die Zutaten vom 1. Block zusammenmischen
Die Zutaten vom 2. Block pürieren

Die Soße zum Pulver schütten und verkneten.

Ich fülle den Teig dicht und bis ganz oben in Wurstgläser, das geht prima und gibt keinerlei Abfall.

Die Wurstgläser im Dampf 1 1/2 Std. garen. 






©
Sigrid Weigl





Kommentare:

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe schon so viele Versuche Wurst zu machen hinter mir, alle haben allenfalls zum Gulasch getaugt. Dieses Rezept hingegen ist wirklich toll. Ich habe Majoran, Kümmel und das Herbaria weggelassen, weil nicht vorrätig, das Ergebnis ist dennoch beeindruckend.

    Hast Du eine Idee für Salami? Du scheinst recht talentiert zu sein. Meine Salami-Versuche gingen alle schief.

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen. Sieht wirklich toll aus. Ich habe auch ein paar Rezeptideen um diverse Würste selber zu machen und habe auch diverses schon probiert (aber noch nicht so gut, dass ich das veröffentlichen würde *gg*) Aber die Idee bzw. die Kenntnis von Wurstkgläsern ist erst seit 1 Minute bei mir vorhanden :)

    Was ist das genau? Man kann diverse Gläser googeln, aber die sehen aus wie normale Einmachgläser. Da frage ich mich, wie man da die Wurst herausbekommen soll. Und noch was. Normal dehnt sich Seitan ja aus. Oder dehnt es sich nur aus, wenn es im Wasser kocht? Und kommt ein Decke auf das Glas oder nicht? Quillt der Seitan dann raus? Wie bekommt man die Wurst aus dem Glas?

    *pfff.. Fragen über Fragen..

    Daher. Könntest Du mir ein explizites Glas benennen (oder Gläser)

    Viele Grüße
    Peter

    Zur Not kannst Du auch auf meinem Blog unter "Fragen und Antworten" oder "vegane Leberwurst" die Antwort zusätzlich schreiben. Dann finden noch mehr Leute auch deinen Blog.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    http://shop.baumarkt-goellnitz.de/out/pictures/master/product/1/4009977724878_1_z1.jpg
    DAS ist so ein Wurstglas wie ich sie habe, ich hab sie aus dem 1-Euro-Regal im Baumarkt ;-)
    Jetzt hab ich noch kleinere, die sind von Zwergenwiese-Aufstrichen, es sind diese:
    http://www.extrafood.de/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/s/t/streichs_drauf_basitom.jpg
    Das Wichtige an diesen Gläsern ist, dass sie ganz gerade sind, damit die Wurst auch rausflutscht.
    In den Gläsern dehnt sich die Seitanmasse nicht aus, drum werden die Würste auch schön fest, nicht so schwammig wie im Wasser gekochter Seitan, von der Festigkeit her etwa wie Schinken.
    Das Glas wird ganz voll gefüllt mit der Wurstmasse und dann zugeschraubt, fertig.
    Viele Grüße, Sigrid :-)

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort und viele Grüße Peter :)

    AntwortenLöschen
  5. So, ich habe für 0,79 € sogar welche in einem großen Supermarkt gefunden :D und fange gleich an. Das Einzige was mir Kopfzerbrechen macht ist die Tatsache, dass man die Masse mit geschlossenem Deckel "kocht". Und ich schätze der Topf muss nicht unbedingt bis zum Rand der Gläser mit Wasser gefüllt sein, sondern es wird wohl auch halbvoll reichen, da ja ein Deckel drauf ist und die Hitze ja im ganzen Topf ist, oder? Viele Grüße Peter :)

    AntwortenLöschen
  6. Hi Seitanhexe,
    wie würdest du den ne Wurst würzen wenn man sie für einen Wurstsalat verwenden will?
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Hallo parnold,

    dafür würde ich die Wurst wie eine "Bockwurst" machen, dafür hab ich auch ein Rezept hier im Blog.
    Vegane Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Peter,

    nein, halbvoll oder ggf. noch weniger Wasser reicht, die Hitze ist ja ausschlaggebend. Bei langer Kochzeit muss man nur aufpassen, dass der Topf nicht irgendwann trocken ist und ggf. immer mal wieder etwas Wasser nachgießen.

    Vegane Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  9. hallo,

    da die wurst ja im verschlossenen glas quasi eingekocht wird, müßte sie ja längere zeit (monate?) ungeöffnet haltbar sein, oder irre ich mich da? gibts da schon erfahrungsberichte?

    viele grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Ja, die Wurst ist eine ungekühlt haltbare Konserve. Monate alt wurde sie bei uns noch nicht, sie wird immer vorher aufgegessen ;-) Aber 3-4 Wochen hab ich sie schon ungekühlt stehen gehabt, das war kein Problem. Solange der Schraubverschluß knackt beim öffnen.....

    AntwortenLöschen
  11. cool... Gluten und Wurstgläser sind bestellt ;)

    AntwortenLöschen
  12. eine Frage, mir war nicht klar, wie ich "im Dampf" gare, ich hab die jetzt einfach ins Wasserbad, sollte doch genauso gehen?

    AntwortenLöschen
  13. Perfekt, Lars, so ist das auch gemeint! Und, wie schaut das Ergebnis aus?

    AntwortenLöschen
  14. noch etwas "fluffig", wie bei der Gemüsewurst geschrieben... sind bei dir die Wurstgläser bis an den Deckel gefüllt? Evtl lags an dem Spielraum der da noch war... Ich meine, die war immer noch ok (und können eh nur wir Erwachsenen essen, wegen des "Feuers", ich hab fürn Bub noch ne Mortadella aus nem anderen Blog gemacht ;)), aber die Mortadella habe ich dann mit der Backpapiermethode gemacht, und die war dichter. Ich mach mal ein Foto heute abend ;)
    Btw: Nen Tip für nen Spacebar Nachbau? Ansonsten experimentier ich da einfach mal, die Dinger find ich genial ;)

    AntwortenLöschen
  15. ahja, und ich hab dann doch noch rausgekriegt, wie das mit dem Dampf gemeint ist, und hab auch unseren Löchertopf wieder gefunden ;) Sonst geht ja auch die Backpapiermethode gar nicht...

    AntwortenLöschen
  16. Ja, Lars, ich mache die Gläser bis oben hin voll.
    Tip für einen Spacebar-Nachbau hab ich nicht, brächte ich selber. Also wenn du Erfolg beim "Tüfteln" hast, bitte Meldung machen ;-)
    Ja, das im Dampf kochen geht in einem 2-teiligen Dämpftopf.
    Wobei ich das ja gar nicht mehr mache. Weil ich so viel Müll vermeiden will, koche ich nur noch in Gläsern.

    AntwortenLöschen
  17. Muahahaha....ein Punkt weniger auf der Liste der Dinge, die ich bis zu meinem Tode machen will.

    Ich habe das Rezept in einigen Punkten etwas variiert (statt Rapsöl gabs hier 1/2 Leinöl und 1/2 Traubenkernöl, statt Flüssigwürze wurden 1 1/2 EL Hefeflocken in die Trockenphase eingebracht. Tomatenmark war leider alle. Also gabs stattdessesn Tali Biber Salca --> das nicht scharfe türkische Paprikamark und schließlich anstelle von Mapuche und Grillgewürz gabs die selbstgemachte Creole Seasoning Mischung + Chili....)

    Die Wurst ist schon lauwarm der Hammer. Ich lass sie jetzt aber mal in Ruhe durchziehen... bin gespannt, wie sie sich entwickelt.

    Dankeschön :)

    AntwortenLöschen
  18. Freut mich, dass sie gut geworden ist :-)Und variieren ist immer gut, da sind der Kreativität ja keine Grenzen gesetzt.
    :-D

    AntwortenLöschen
  19. SchnellkOchtopf? Im Glas? Wie lange?
    Danke!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo demo kelsang,
    wie es in der Anleitung steht. Im Sturzglas 1 1/2 Stunden im normalen Topf. Aufkochen, dann runterschalten auf kleinste Hitze. Hätte ich einen Dampfdrucktopf, würde ich es damit und mit einer kürzeren Garzeit probieren. :-)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo, alle schwärmen wie wunderbar das funktioniert. Das war mein allererster Versuch. Das Endprodukt ist lecker, aber keine Wurst. Ich hab Seitanfix genommen. Ist das falsch? Und das Seitanfix wollte sich mit der Menge Wasser nicht löschen. Klingt tollpatschig *haha* Hat bitte jemand einen Tipp für mich. Ich verputze aber gerade die Burger-tauglichen Buletten *yummi* Auch eine ulkige Variante.

    AntwortenLöschen