Sonntag, 19. Februar 2012

Bratensoße

Hin und wieder mag ich einen. Einen Braten.

Viel Auswahl gibt es da auf der veganen Produktpalette. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Es ist keine Soße dabei.

Kein Problem, fertige Soßenpülverchen gibt es sogar schon in vegan, ob hell oder dunkel, für jeden Braten die richtige Soße.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich jetzt nicht sagen würde: "STOP!"

Ich habe schon als Omni fast alles selbst gemacht, da wird doch so eine popelige Bratensoße in vegan hinzukriegen sein. Beim Tierleichen-Braten ist es einfach, die Soße entsteht beim Braten fast von selbst.......


Wir wollen keinen Leichensaft, drum machen wir es so:

dunkle Bratensoße (ca. 1/2 Liter)


2 EL Mehl

2 Zwiebeln
1 mittelgroße Möhre
2 EL Alsan
1 EL Tomatenmark
3/4 EL Löwenzahnhonig oder Agavendicksaft
Pfeffer
1/2 TL gem. Kümmel
200 g Gemüsebrühe
1 EL Sojasoße

1/2 - 1 EL Liquid Smoke.

Zuerst das Mehl in einem trockenen Topf rösten, dabei ständig rühren und den Topf schwenken, damit das Mehl unten nicht anbrennt. Es soll aromatisch duften, diese Röststoffe sind wichtig und hell- bis mittelbraun werden.
Dann sofort den Topf in kaltes Wasser stellen, damit er abkühlt und das Mehl am Topfboden nicht nachröstet und anbrennt. Zur Seite stellen.

Zwiebel und Möhre in kleinste Würfelchen (V-Hobel) hobeln oder in Fleißarbeit schneiden.....
In Alsan andünsten und bräunen lassen. Auch hier sind die Röstaromen wichtigst!!

Gemüse im Topf zur Seite schieben und auf den Topfboden dasTomatenmark geben. Auch anrösten.


Den Löwenzahnhonig oder Agavendicksaft einrühren, etwas karamelisieren lassen und dann mit em Gemüse wieder vermischen.

Pfeffern, Kümmel dazugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Sojasoße dazu und einkochen lassen.

Wenn man die Soße ganz sämig will, kann man mit dem Pürierstab reingehen.........ganz nach Wunsch.

Das braune und inzwischen abgekühlte Mehl in 200 g kaltes Wasser mit dem Schneebesen klumpenfrei einrühren, das ist dann eine richtig dunkelbraune flüssige Suppe....

Diese zur Zwiebelsoße geben und aufkochen lassen. Je nach Dicke noch etwas Wasser unterrühren.

Abschmecken. Zum Schluß 1/2 - 1 EL Liquid Smoke dazu geben.

Braten dazu aussuchen, den Pilzbraten von Wheaty, den Festtagsbraten von Vantastic foods, Mock Duck vielleicht oder einen ganz selbst gemachten Seitaaansbraten ;-) 



©
Sigrid Weigl




Kommentare:

  1. Das klingt wirklich gut - ich glaube, ich überrasche meinen Mann nächstes Wochenende mit einem Seitan-Pilzbraten. :]
    Darf ich fragen, welche Sojasauce du dafür verwendest?

    Danke für das Rezept und viele Grüße,

    Mary :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohje, hab ich doch hier glatt das Antworten vergessen. Falls es noch aktuell ist: Jede Sojasoße geht, ich wechsle immer mal.....nehme auch mal Hafersahne weil uns jede Pflanzensahne schmeckt.

      Löschen
  2. Die Soße ist sensationell - ich habe sie jetzt schon 2 x selber gemacht und zu selbstgemachtem bayerischen Blaukraut und Knödeln passt sie perfekt. Da braucht es nicht mal unbedingt einen Braten! Vielen herzlichen Dank für dieses super Rezept

    AntwortenLöschen
  3. Das freut mich sehr, Saturn Orion!

    AntwortenLöschen
  4. Hab heut die Sauce zu meinem Maronenbraten gemacht.
    Die Sauce ist so lecker... man bekommt sofort Schuldgefühle. ;)
    Bravo, ein sehr tolles Rezept!!

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das freut mich aber, Danke schön für´s Lob! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr cooles Rezept, vielen Dank! :) Ich habe das angebratene Gemüse mit veganem Rotwein abgelöscht und noch eine Knoblauchzehe mitköcheln lassen.

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja, das ist sicher lecker mit Rotwein und Knoblauch. :-)

    AntwortenLöschen