Montag, 21. April 2014

Rohvegan - ein Experiment 6. Woche 21.04. -27.04.2014

21.04.2014 14:06 h
6. Woche. Ich sehe mich so von außen an und bin erstaunt, dass ich das so durchziehe und dabei froh bin. Tatsächlich froh. Leicht irgendwie. Ich denke zwar ach, ich freu mich wenn ich mal wieder selbst gebackenes Brot, selbst gemachte Seitanwurst mit Senf und Gurke essen "darf" - aber das ist kurz und schnell weg, angesichts der vielen, rohveganen Sachen, die ich alle noch NICHT kenne.

Zucchini-Chips mit Käsesoße sind im Dörrautomat. Ich möchte heute Abend etwas zum Knabbern haben. 

In der Schüssel: Gehobelte Zucchinischeiben, vermischt mit einer Soße aus Cashews und Gewürzen. Ich habe ein anders Rezept von Judita Wignall als Inspiration genommen.

Eine große Handvon Cashews habe ich mit etwas Wasser, 3 EL Zitronensaft, 3 EL Hefeflocken, 1 TL edelsüßen Paprika, 1/2 TL Salz ganz fein gemixt und die Zucchinischeiben mit 2-3 EL von der sehr dicken Soße gut vermischt (siehe Schüsselinhalt).
Die "Käsesoße" war so viel, dass ich noch ein kleines Glas davon abfüllen konnte. Das dickt im Kühlschrank jetzt noch ein, weil die Cashews nicht eingeweicht waren und gibt einen wunderbaren Aufstrich.



Die Scheiben liegen jetzt schön nebeneinander auf Paraflexx-Folien und trocknen hoffentlich bis zum Abend so, dass sie knuspern. 

22.04.2014 19:12 h
Da war am gestrigen Abend nicht wirklich was mit Knuspern, wir hatten zum einen keine Zeit, weil wir uns nach der Montagsdemo mit der March-against-Monsanto - Orgagruppe getroffen haben.
Zum anderen waren die Chips auch spät in der Nacht noch nicht knusprig.
Also habe ich den Dörrautomat ausgestellt um heute noch weitere Sachen zuzubereiten und dann alles zusammen weiter zu trocknen.

Also waren dann folgende Leckereien im "Ofen":
Zwei Bleche Zucchinichips, ein Blech Zwiebelringe (aus J. Wignalls Buch), wieder drei Folien voll mit Brot aus sage und schreibe 11 verschiedenen Sorten Gemüse, insgesamt ein Kilo, und fünf weiteren Zutaten.





Der Teig hatte im nassen Zustand ein Gewicht von 1,5 kg. Ich werde das Brot, wenn es fertig ist wiegen, um zu sehen, wieviel Wasser rausgetrocknet wurde.

Nachtrag 25.04.2014 23:59 h
Das ganze Bro(h)t hatte, nachdem es getrocknet war, kaum mehr 900 g.
Es wurden also mind. 600 g Flüssigkeit heraus getrocknet.

Unten habe ich nochmal zwei Bleche mit Maistortillas drin, die schmecken wirklich hervorragend.



Zwiebelringe und Zucchinichips fertig:



T O M A T E N K E T C H U P   ! ! ! 

Dieses so einfache wie geniale Rezept möchte ich nicht verlieren, das ist nämlich ganz toll, sowohl zu Wedges als auch als Creme - statt Guacamole - in den Maistortillas.

3 mittelgroße Tomaten, 3 sonnengetrocknete Tomaten, 1/2 TL Salz, 1 EL Reissirups, 2 EL Apfelessig und eine Prise Pfeffer cremig mixen - fertig - lecker!!

23.04.2014 14:31 h
Heute hatte ich doch tatsächlich schon vor 10:00 Uhr Frühstück.
Und diesmal auch ganz was anderes.

Ich habe gestern bewusst nichts eingeweicht, weil ich mir für das heutige Frühstück etwas Kreativität gewünscht habe.

Ich hatte noch eine Tasse voll, mehrere Tage eingeweichten, Buchweizen im Kühlschrank.
Das kann man machen, Getreide mehrere Tage eingeweicht aufbewahren.
Man muss nur täglich durchspülen und das Wasser wechseln.

Ich habe also einen Apfel geraspelt, eine sehr reife Banane in Scheiben geschnitten, eine Mango in Stücke und das mit dem gespülten und abgetropften Buchweizen gemischt.
Eine weitere sehr reife Banane habe ich fein zerdrückt, mit etwas Limettensaft vermischt und diese Soße über das ganze Obst und den Buchweizen gegeben.
Ich habe das Obst mit dieser Marinade durchgemischt und oben noch ein paar Nüsse, Rosinen und geschälte Hanfsaat drübergestreut.



Jetzt habe ich noch einen grünen Smoothie aus, vom Salat machen übrig gebliebenen, schon etwas welken Kopfsalat-Außenblättern, Radieschengrün, 2 sehr reifen Bananen, 1/2 Zitrone und 5 Eiswürfeln.

23.04.2014 23:17 h
Heute Abend großer Salat mit ALLEM und einem gigantischen Shiro-Miso-Balsamico-Dressing.
Und: Meine Internetseite ist heute um 22:15 h freigeschaltet worden.
http://www.veganwerkstatt.de/

25.04.2014 10:04 h
Wieder habe ich einen Tag komplett unterschlagen.
War aber auch nicht spektakulär und ich hatte viel auswärts zu tun. Am Abend noch Politik, da kommt man zuhause nicht zu viel.
Ich hatte morgens mein Kraft-Muesli wie immer, später einen Salat mit viel Babyspinat, Tomaten, Möhren, Gurken und einem Miso-Balsamico-Dressing.
Zwischendurch einen grünen Smoothie und am Abend gefüllte Maistortillas.

Jetzt ist es kurz nach Zehn und ich habe - wie könnte es auch anders sein - noch nicht gefrühstückt. Dafür schon viel gearbeitet.

Aber daraus wird dann später mein heutiges Frühstück:



Ich habe auch heute schon geerntet - Rucola, formerly known as Rauke - der wuchert in meinem Garten:



Ein paar Minuten und ein paar Handgriffe später war dann das daraus geworden:



Denkbar einfach so ein rohes Pesto herzustellen:
Je 80 g Rucola, Olivenöl, Kürbiskerne, 1/2 TL Meersalz, 1 Knoblauchzehe, 1 EL Zitronensaft, optional 1 EL Hefeflocken mixen, abfüllen, fertig!

Es ist streichfest, so wollte ich es auch. Als Aufstrich für Bro(h)t.
Aber man kann es noch durch Zugabe von Öl flüssiger machen, wenn man es z. B. mit Zucchinispaghetti vermischen möchte. 
Viell. auch einen Klecks von dem Pesto mit etwas Wasser flüssiger rührer und dann unter die Spaghetti mischen, dann ist es nicht ganz so fettig.

Der Excalibur hat heute früh auch schon Arbeit bekommen. Ich habe rohes Hack hergestellt. Das ist der Renner! Ich liebe rohes Hack! Judita Wignall hat uns da ein tolles Rezept in ihrem Buch "Going Raw" beschert, das ich jetzt nach Herzenslust abwandle.

Hier das Hack ausgestrichen zum Trocknen auf einem Dörrblech:



Gleichzeitig sind noch Schokotaler drin:



Die Schokotaler sind vom Rezept aus der 2. Woche, vom 25.03.2014. Man muss ja nicht immer das Rad wieder neu erfinden.
Ich habe gelesen, dass man so arg würzig-Pikante Sachen wie Hack und fruchtig-süße Speisen wie Schokokekse nicht zusammen trocknen soll, da das Aroma vom Pikanten auf das Süße übergehen könnte.
Ich habe davon gar nichts bemerkt und dörre alles Queerbeet zusammen!

Im Excalibur befinden sich zudem unten drin drei Gläser mit eingeweichtem (v. l. n. r.) Wildreis, Buchweizen, Kamut. Da im Wasser in der Wärme quillt alles wunderbar auf und ich kann ab morgen davon essen.



25.04.2014 13:16 h
Bro(h)tzeit:



26.04.2014 19:22 h
Gestern Abend Salat mit Allem und einem Miso-Balsamico Bianco - Dressing. Sehr lecker. Gerade auch wieder einen Salat mit gekeimten Kamut. Der ist unglaublich weich und so wunderbar zu genießen!



Dem Roland habe ich heute früh das Pesto angeboten und es hat ihm sehr gut geschmeckt.

27.04.2014 14:46 h
Ich habe heute ein Kürbiskern-Zucchini - Pesto gemacht.
Je 100 g Kürbiskerne und Zucchini, 1 große Knoblauchzehe oder optional weniger, wenn´s nicht so helftig knofeln soll, 1/2 TL Salz, 50 g Wasser - kräftig mixen. Ergibt ein streichfähiges Pesto für´s Bro(h)t. 

Zum Abschluss der 6. Woche habe ich ein super Spaghetti-Gericht kreiert.



Ich habe aus zwei mittelgroßen Tomaten eine Art Sugo hergestellt:
Die Tomaten klein würfeln und nur mit je 1 EL klein gehacktem Basilikum und Petersilie und etwas schwarzem Pfeffer würzen.

Dann zwei EL von dem obigen Zucchini-Kürbis-Pesto mit etwas Wasser ein bisschen verdünnen, dass es schon dick-soßig ist aber nicht mehr so pastig wie im Glas. Noch wenig nachsalzen.

Eine rohe Zucchini mit dem Spirali zu Spaghetti verabreiten und das Pesto darauf verteilen.
Gut durchmischen, dass alle "Nudeln" mit Pesto überzogen sind.

Spaghetti auf einem Teller anrichten und den Tomatensugo darüber geben. Man kann noch aus Mandeln, Salz und Hefeflocken Mandelparmesan herstellen (einfach die drei Zutaten in einem kleinen Mixer, Moulinette o. Ä., zerkleinern) und etwas davon über den Sugo streuen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen