Montag, 17. März 2014

Rohvegan - ein Experiment 1. Woche 17.03.-23.03.2014


17.03.2014 10:00 h

Die Kommunalwahlen sind gelaufen, das Politische weicht wieder dem Engagement für Umwelt, Tier und Mensch und die Bemühungen, mit leckerem Essen die Veganisierung voranzutreiben, rücken wieder mehr in den Vordergrund.


Inspiriert durch das Buch "Rohvegan - mein 4-Wochen-Selbstversuch" von Claudia Renner und der Tatsache, dass ich endlich einen Dörrautomaten mein Eigen nennen darf, den "Excalibur" mit 9 Schüben und Timer von Keimling, habe ich mir vorgenommen, ab heute, solange es mir gelingt, und ich bin sehr konsequent, rohvegan zu leben. 
Und das war jetzt ein unmöglicher Schachtelsatz. 
Meine liebe Tochter Judith möge mir verzeihen. Sie liest das vielleicht, und als angehende Sprachwissenschaftlerin verbessert sie mich durchaus das ein oder andere Mal.

Mein rohveganes Frühstück habe ich schon hinter mir.
Das war ja noch keine große Umstellung, denn Frischkornbrei esse ich schon länger richtig gerne.

Heute in der Müeslischüssel:
1/2 Emmer-, 1/2 Einkornschrot mit Wasser über Nacht eingeweicht.
Rosinen und Trockenmango auch eingeweicht.
Eine Orange.
Einen TL Baobab-Pulver.
Alles klein geschnitten zusammen gerührt, mit Vanille gewürzt und mit geschrotetem Leinsamen bestreut.
Ich vermisse den gepufften Amaranth oben drüber und die gerösteten Sesamsamen und einen kleinen Löffel Sojajoghurt als Topping aber das ist ja alles nicht roh, deshalb wird es gemieden.


Tee: Ja, ihn vermisse ich zum Frühstück, schönen grünen Jasmintee und am Nachmittag werde ich meinen Hexentee von Sonnentor vermissen, statt dessen gibt es warmes Waser zu trinken. Zeitung und Getreidekaffee - heute Früh war Zeitung und Wasser - gewöhnungsbedürftig.

17.03.2014 12:08 h
Ich werde versuchen, den Getreidekaffee mit unter 42°C warmem Wasser anzurühren....

Eigentlich hab ich ja noch keinen Hunger abe ich MUSS ja schon wieder essen - Mittagessen sieht so aus:

Sowas wie Caprese, mit Hanfsamen-Flohzarella und dreierlei Sprossen. Dazu Bro(h)t aus 10 verschiedenen Gemüsesorten und Leinsaat, eine Sonnenblumenkern-Aufstrich und Paprika-Zierde.



17.03.2014 15:41 h
Da man ja auch am Nachmittag ein kleines Leckerlie braucht, habe ich mir einen halben Liter Haselnuss-Makao mit Datteln gemacht.


Mit sooo schönem Schaum!!!


17.03.2014 19:33 h
Zum Abendessen gab es Bananenwraps. 
Ich war ja fasziniert und sehr skeptisch als ich die Bananenwraps gestern getrocknet habe. Grundsätzlich finde ich diese Fruchtledersachen ja ganz toll aber in Verbindung mit Pikantem??? Konnte ich mir nicht wirklich vorstellen.
Deshalb habe ich meinem Liebsten heute ein schönes Seitangeschnetzeltes mit Erbsen gekocht und war deshalb auch nicht ganz roh, denn ich musste ja kosten und abschmecken.
Er isst ja ALLES und sogar immer mit Genuss, aber bei den Bananenwraps war ich mir nicht sicher. Drum bekam er extra was. Aber nachdem er einen Happen probiert hatte wurde sofort reklamiert, dass er sowas das nächste Mal auch möchte :-)
Ich habe die Wraps mit einem Salat aus verschiedenen Zutaten gefüllt plus frischen Sprossen und Walnüssen, alles mit einem Zitronendressing.
Und das war nicht ganz roh, denn ich habe Agavendicksaft zum Süßen genommen, morgen werde ich mal Dattelsirup herstellen.
Aber kann man sicher sein, dass die Datteln, die man so kauft, bei unter 42°C getrocknet wurden? Wahrscheinlich muss man spezielle Datteln in Rohkostqualität kaufen.
Ist es schlimm, wenn ich erst mal meine 2 kg Dattel, die ich hier habe und die viell. nicht roh sind, verarbeite?



18.03.2014 11:51 h
Leider kann ich heute nur die Hälfte meines Frühstücks, und das auch noch viel zu spät, genießen. Ich neige dazu, viel zu spät zu frühstücken, es fällt mir schwer, das zu ändern.
Ach ja, nur die Hälfte.......gerade habe ich die Schüssel, in der die Chiasamen in Haselnussmilch über Nacht eingeweicht waren, abgedeckt und den Pudding gekostet - er war sauer! 

Notiz an mich und Tip für alle: In frische Nussmilch eingeweichte Chiasamen nicht bei Zimmertemperatur über Nacht stehen lassen, sondern in den Kühlschrank damit!

Ich habe also jetzt Neue angesetzt und sie in den Kühlschrank getan. Da sie ja sowieso nicht eine ganze Nacht zum quellen brauchen, sondern es mit ein paar Stunden auch getan sein sollte, wird der Chiapudding halt dann eben ein sehr spätes 2. Frühstück - oder so....

Dafür gab es nun einen grünen Smoothie mit Wurzelspinat, Banane, etwas Kohlrabigrün, Petersilie, Zitrone, ein paar Nüssen und Wasser und zu flüssig ist er mir leider auch geworden. Aber ich habe eine Blumenwiese draus gemacht und dann war er mir gleich direkt zu schade zum Trinken.




Im Garten habe ich Löwenzahn entdeckt, der wandert bald mal in den Salat. Sonst ist unser Garten nicht sehr ergiebig, was Wildkräuter angeht. Da ist wohl mal ein Spaziergang in der Pampa angesagt.
Aber Rucola wächst wie verrückt, den ernten wir ja auch schon laufend ab.
Ansonsten blühen Primeln, die ich nicht gesät habe und Schlüsselblumen und die Forsythien. Ich bin froh über den Frühling.

18.03.2014 13:12 h
Nach einer Stunde Gartenarbeit, immerhin sehen Oragano und Schnittlauch jetzt "gepflegt" aus, darf ich mir mein 2. Frühstück gönnen. Oder nein, ich nehme es gleich mal als Mittagessen, sonst hol ich ja nie mehr auf!
Ich habe nach dem "sauer-Desaster" ja neue Chiasamen eingeweicht in superfeiner, dattelgesüßter Haselnussmilch.
Und der Pudding ist jetzt schon fertig.
Dazu kommen eingeweichte Mango, Rosinen und Gojibeeren, frischer Apfel und Banane, oben drauf Walsnusshälften und geschälte Hanfsaat. Schmeckt.Schon fast zu süß. 



18.03.2014 16:06 h
Snack: Bro(h)t aus der Dörraktion vom Wochenende mit Sonnenblumenkern-Tomaten-Aufstrich, Paprika, Tomaten, Petersilie - nix Aufregendes...


Und am Abend gibt es nochmal zwei Bananenwraps, ich denke, ich werde sie diesmal füllen mit Feldsalat, Rucola aus dem Garten, Sprossen, Karotten und Nüssen.
Mir fehlt ein cremiges Dressing. Ich werde etwas ausprobieren:
Ich werde ein Dressing mit Zitrone und Agavendicksaft 
oder mit Sukrin machen und Olivenöl, das ich versuche mit Baobab einzudicken........

18.03.2014 18:35 h
Das mit dem Baobab-Pulver hat zwar funktioniert, es passt zum Zitronendressing und dickt etwas ein. Aber das schafft man ja auch, wenn man ein Dressing mit Öl feste mixt. Baobab ist trotzdem, nicht verkehrt, ist ja ein Superfood.

Die Bananenwraps haben ähnlich ausgesehen wie gestern, drum gibt´s kein Foto mehr.

Ich will Nachtisch!!!
Zwei Tage schokimäßig darben ist schon schlimm. Darum hab ich Pralinen gemacht. Aus Kakaobutter, rohem Kakaopulver, Agavendicksaft (ja, ich weiß, wahrscheinlich nicht roh und auch viel zu viel Fructose, aber ich mach ja bald Dattelsirup....) und Salz.
In die Pralinenförmchen habe ich abwechselnd Haselnüsse und Stücke von rohem Kokosnusskonfekt (Govinda) gelegt und dann mit der flüssigen Schokolade aufgegossen.
*nom*




Ich habe Buchtips:
Für den Anfang ist natürlich Claudia Renner´s "Rohvegan - Mein 4-Wochen-Selbstversuch" zu empfehlen. ISBN 978-3-9814621-6-6




"Vitalkost-Rezepte" von Bruno Weihsbrodt find ich auch recht gut, obwohl ich bezüglich Getreide seine Ansicht nicht teile. ISBN 978-3-99025-121-8




Und dann noch "Roh-vegan und Sport" von Arnold Wiegand, ich finde, es sind gute Rezepte drin und viel Wissen bezüglich Nährstoffe. Das mit dem Sport.....ähm....tja......ist jetzt für mich nicht so..... ;-) ISBN 978-3-8423-4561-4




19.03.2014 13:16 h
Zum Frühstück gab es einen Frischkornbrei, dann hatte ich einen Termin und Mittags muss jetzt ein Obstteller mit Trauben, Oragnen und Physalis reichen. Dazu eine Haselnussmilch mit Zimt und Kardamom, ich habe das Bedürfnis nach Wärme.

  



19.03.2014 14:40 h
Der Dörrautomat ist wieder angeschmissen. Ich habe wunderbar reife Mangos im Bioladen bekommen und Kiwis im Angebot. Zudem hab ich einen Batavia gekauft und hier auf der Fensterbank muss Petesilie weg.

Also ist das jetzt alles im Dörrautomat. Mango und Kiwi einfach in Scheiben geschnitten. Den Batavia gewaschen, klein gezupft und mit einer gemixten Soße aus Tomaten, Petersilie und Salz vermischt. Petersilienblättchen von den Stielen gezupft.





Die Pralinen von gestern schmecken gut, auch dem Roli. Drum hab ich gleich nochmal welche gemacht, gefüllt mit rohen Mangokonfekt-Stückchen und mit Rosinen/Haselnüssen. Gesüßt ist die Kakaomasse diesmal mit Reissirup statt Agavendicksaft.
Zutaten:
80 g Kakaobutter, 2 EL Reissirup, 3 EL rohen Kakao, das Ausgekratzte von 1/2 Vanilleschote, 1 Prise Salz.
Zubereitung:
Die Mangokonfektstücke, Haselnüsse und Rosinen oder beliebige andere rohe Zutaten in die Pralinenformen legen.
Kakaobutter mild schmelzen, auf keinen Fall über 42°C erwärmen. In einer Schüssel die übrigen Zutaten verrühren, mit der flüssigen Kakaobutter aufgießen und mit einem Schneebesen gut durchrühren.
Die Kakaomasse in die Formen gießen, Form in den Kühlschrank stellen.



19.03.2014 19:44 h
Sprossen habe ich immer da, sie sind ein wunderbares Frischgemüse. Ständig wächst bei mir irgendetwas auf der Fensterbank in Keimgläsern oder auf Sprossensieben. Und einen Glasbehälter fertiger Sprossen von Alfalfa, Rotklee, Mungobohnen, Radieschen, Rettich, Rucola, Kresse habe ich immer im Kühlschrank.



Abendessen: Doppelt gekocht, für den Roli ein wunderbares Rote Linsen Dal und eine Gobi Tikka. Der arme Kerl musste die mit Nudeln essen, weil diese von gestern noch übrig waren.


Für mich gab es zwei geraspelte Karotten mit drei großen Händen voll gemischten Sprossen. Das mariniert mit einem einfachen Zitronen-Reissirup-Olivenöl-Dressing und Spalten von einer ganzen Avocado und Walnüssen. Ich giere dach diesem Fett!!!
Reissirup: Er hat keine Fructose, für die ja der Agavendicksaft derzeit in der Kritik ist. Aber er ist sicher (auch) nicht roh.

Zusätzlich habe ich uns noch einen ganz grünen Salat aus Batavia, Feldsalat und Rucola gemacht. 

Mit drei Stücken von meinem Bro(h)t dazu hatte ich ein Abendessen, das mir gut geschmeckt und mich auch zufrieden gestellt hat. Das Bro(h)t finde ich immer noch sensationell!




20.03.2014 09:42 h
Der Dörrautomat ist mit den Mangos und Kiwis noch nicht fertig, da gesellen sich schon gleich die nächsten Leckereien dazu.
Ich habe heute früh einen Keksteig hergestellt, jetzt sind die Kekse im Dörrautomat und die Luft ist geschwängert von betördendem Kakao-Duft.......


200 g - je die Hälfte Aprikosen und Datteln in 200 g Wasser über Nacht einweichen, dann alles zusammen sehr fein mixen.
25 g Kakao, das Ausgekratzte einer halben Vanilleschote, 50 g fein gemahlenen Buchweizen, 50 g Sonnenblumenkerne und 30 g Leinsamen trocken vermischen.
Das Trockene mit dem Nassen verrühren  - fertig ist der Keksteig!
Runde Kekse mit einem Durchmesser von ca. 6 cm auf den Backfolien verstreichen und bei bis zu 42°C dörren, nach der Hälfte der Dörrzeit alle einmal umdrehen. Die genaue Dörrzeit weiß ich nicht, erstens sind die Schätzchen noch nicht fertig, zweitens kann man so Dörrzeiten sowieso nie so genau angeben.

Ich habe mir heute in aller Frühe Chiasamen in Haselnussmilch eingeweicht und in den Kühlschrank gestellt. Das soll mein Frühstück werden. Aber es ist so kalt, ich lechze nach Wärme!

Also stellte ich gerade kurzerhand die Schüssel mit dem Brei unten in den Dörrautomat rein, die 42°C sind genau richtig für meinen Brei.
Ich vermische den Chiapudding mit Baobab-Pulver, eingeweichten Rosinen und Gojibeeren mit dem (wenigen!!) Einweichwasser, Bananen und roten Trauben. Drüber streue ich gehackte Haselnüsse.




20.03.2014 12:36 h
Mittagessen! Suppe hatte ich noch keine. also hab ich mir mal diese Zutaten zusammen gesucht:



Alles gesäubert evtl. geschält, in grobe Stücke geschnitten. Das Grüne ist übrigens links Petersilie, über dem Sellerie Kohlrabigrün und rechts auf/neben dem Fenchel ist Löwenzahn.

Gewürzt habe ich mit Salz und ACHTUNG!! - Ein EL Mandelmus ist auch dabei, das macht eine wunderbare Cremigkeit! Und es ist gut zum Verwerten von fettlöslichen Vitaminen.
Mandelmusglas rechta oben auf dem Bild (selbst gemixtes Mus).

Wichtig ist auch die halbe Zitrone. Sie mach ein schönes Aroma und schützt vor Oxidation.

Mixen, bis alles samtig und unter 42°C warm ist. Mit ein paar Kürbiskernen und Sesamkeimlingen verfeinern. Dazu: Bro(h)t.

Die Suppe ist sehr, sehr lecker und sie hat eine viel schönere Farbe als eine gekochte, pürierte Suppe! 



20.03.2014 17:23 h 
Ich habe dem Roli das Foto von der wunderbaren grünen Suppe gezeigt und er hat mir zu Bedenken gegeben, dass Kürbiskerne wahrscheinlich nicht roh sind......

20.03.2014 19:53 h
Zum Abendessen nur einen Salat, Salat geht immer, mit Bro(h)t




Ich habe beschlossen, mich nicht zu grämen weil ich doch viele unrohe Sachen esse, die ich so da habe. Trockenfrüche wie Datteln, Rosinen, Gojibeeren, von denen ich nicht weiß, ob sie roh sind.
Wahrscheinlich nicht, roh ist ein Verkaufsargument und macht teuer. Ich habe nur ganz normale Bio-Trockenfrüchte da, die sind sicher nicht roh. Und bei Cashewkernen, Erdnüssen und Kürbiskernen ist es dasselbe.
Gewürze kommen als nächstes, sind die roh? Wachsen die schon so wie sie verkauft werden oder werden die noch irgendwie verarbeitet? 
Morgen würde ich gerne eine  Karottensuppe mit Curry machen. Bzw. mit einem Garam Masala-Gewürz. Sicher nicht Rohkost.
Ok, da mach ich Abstriche, das beschließe ich jetzt einfach mal für mich.

Ich habe von einer Rohveganerin gehört, dass es die rohvegane Gourmetküche nicht ganz so genau nimmt damit, alles penibel in Rohkostqualität zu verwenden.
Sie machen z. B. Makirollen aus geschreddertem Blumenkohl mit dem üblichen - Avocado, Möhre, Gurke, Paprika - und umwickeln wie üblich mit Noriblättern. Die sind nicht roh.

Ich bin sowieso eher der rohveganen Gourmetküche zugeneigt, alles schön zubereiten, Sößchen dran, Cräckers dazu, mit Blümchen-Deko und so. So wie ich es auch beim veganen Kochen mache.

Ok, Einfachheit hat auch was, einen Apfel, einen Kohlrabi, eine Stange Bleichsellerie und eine Tomate - nehmen und reinbeissen - Lebenskraft schaffen auf ursprüngliche Weise, soweit es eben geht. Dass die Sachen trotzdem aus dem Supermarkt, bestenfalls aus dem Bioladen kommen, darüber kann man ja mal wegsehen. Wir haben einfach keine andere Wahl.

Aber ich liebe das in-der-Küche-werkeln viel zu sehr, als dass ich es mir so einfach machen wollte.

Jetzt freue ich mich schon wieder auf mein Frühstück, obwohl ich grad satt bin. Ich bin gespannt, was der viele Salat mit mir macht, mein Bauch zickt nach so einer Salatportion, vor allem wenn´s schon nach Sieben ist, manchmal.

Und ich freu mich auf die Schokokekse, wobei mir das Wort nicht gefällt. Denn es werden ja eher "Ledertaler", bei den vielen Trockenfrüchten, wird da nichts knusprig. Aber auf den Geschmack bin ich schon gespannt, er muss himmlich sein!

Ach ja übrigens, mein lieber Mann hat mir alle Bataviachips weggefuttert! 


21.03.2014 09:41 h
Ich weiß, regional und saisonal ist anders, aber ich vergebe mir, ich muss doch meinen Dörrautomaten ausprobieren! Deshalb habe ich, im Bioladen günstig bekommene, Mangos und Kiwis getrocknet.





Frühstück: Frischkornbrei aus frisch geschrotetem Emmer und Einkorn. Im Gegensatz zu manchem Rohköstler (z. Bruno Weihbrodt, den ich sehr schätze) lehne ich Getreide nicht ab. Im Gegenteil.
Frischkornbrei ist mein Lebenselixir, war es schon vor dem Rohvegan-Experiment.

Ich mag gerösteten Sesam sehr, weil er einfach gigantisch schmeckt. So kommt er auch in den Fischkornbrei. Vor allem als Kalziumspender.
Aber er kommt mir jetzt natürlich nur ungeröstet in den Brei.
Ungerösteter Sesam, Walnüsse, Baobabpulver, getrocknete und über Nacht eingeweichte Rosinen, Mango und Gojibeeren mit dem gesamten (wenigen!) Einweichwasser, frische Banane und Orange sind heute im Frischornbrei. 



Gewürzt habe ich mit Zimt, mein Bedürfnis nach Süße und Wärme ist immer noch stark.

Und damit es auch mal hübscher aussieht (ich wurde schon gerügt, dass mein erstes Frischkornbreifoto nicht wirklich lecker aussieht), habe ich ihn mit Gojibeeren und Physalis verziert.



Nachtrag zum gestrigen Salat:
Ich habe ihn erfreulicherweise wunderbar vertragen!


21.03.2014 10:15 h
Ganz besonder nett finde ich es wenn jemand, der hier mitliest, auch meine Facebook-Seite liked. DANKE! :-)
Das ist sie:
https://www.facebook.com/vegansoulfoodkitchen


21.03.2014 10:20h
Mein kleiner Trockenvorräteturm:
Petersilie
Mango
Kiwi





21.03.2014 11:31 h
Schokokekse nenne ich sie nicht, Schokokekse knuspern, und das tun diese nur am Rand ein wenig.
Sie sind saftig und ein bisschen wie Fruchtleder, deshalb nenne ich sie Schokotaler. Rezept habe ich oben, bei den noch ungetrockneten Talern schon aufgeschrieben.

Sie schmecken sehr fruchtig und süß und konzentriert nach Kakao und können große Schokoladenlust quasi so gut wie fettfrei durchaus befriedigen.



21.03.2014 12:21 h
Karges Mittagessen?


Also, ICH finde ja gar nicht. Vor allem spüre ich, dass das kein karges Mitagessen war, ich fühle mich pappsat und zufrieden. Mit dem halben Liter Haselnuss-Dattel-Makao, den ich mit Vanille gewürzt habe, bin ich eigentlich schon satt.
Aber meine Schokotaler musste ich doch auch probieren und ein bisschen was Frisches dazu. Die nächsten 6 Stunden brauche ich nichts, höchstens ein kleines Schokopralinchen später......

Ich und Verschwörungstheorien.
Kürzlich habe ich einen TV-Beitrag über Orthorexie gesehen und dass 1-2 % in D davon betroffen sind. Woher sie´s nur immer wissen?........ Dunkelziffer entsprechend höher.

Orthorexia nervosa, lt. Wikipedia: 
Orthorexia nervosa ist eine Essstörung, bei der die Betroffenen ein auffallend ausgeprägtes Verlangen danach haben, sich möglichst „gesund“ zu ernähren.
Genau, wir kümmern uns um uns und dann sind wir plötzlich krank! Eine Essstörung, ich kriegs im Kopf!!
NATÜRLICH will ich mich gesund ernähren, deshalb trinke ich ja keine Milch und esse keine Antibiotika.....ähm....kein Fleisch, schaue auf Zutatenlisten und will transparente Nahrungsmitteldeklaration.
Das beten sie uns doch auch vor: Leute, ernährt euch und eure Kinder gesund!
Offensichtlich machen wir das aber zu intensiv. So konsequent, dass es ihnen auch schon wieder nicht mehr gefällt.
Uuupss....werden wir ZU kritisch, funktioniert der Kapitalismus nicht mehr.
Da wird dann schnell mal eine Krankheit aus dem Ärmel geschüttelt, und als "krank" will ja nun beileibe doch keiner bezeichnet werden. 
Wisst ihr was?
Ich bin weiter kritisch und beäuge die Nahrungsmittelindustrie. Boykottiere, was mir nicht plausibel und nicht transparent genug erscheint.
Ich konsumiere weiterhin so bewusst wie ich kann und ernähre mich so, wie ich es für gesund halte. 
Das mag auch etwas exotisch anmuten und die Norm sprengen. Gerne!!
Das war das Wort zum Samstag.

21.03.2014 20:15 h
Mal schnell für Nüsse, Kerne, Trockenfrüchte, Saaten, Frischgemüse und -obst 60,- € im Bioladen gelassen. Das muss aber jetzt eine Weile reicht. Aber ich sehe mich am Montag schon wieder im Laden stehen.

Abendessen, heute für meinen Mann und mich:
Kokos-Karotten-Suppe mit Garam Masala, Salz und Reissirup gewürzt, Ingwer hätte wohl noch gut gepasst, habe aber zu spät dran gedacht. Ein Löffel Mandelmus für die Cremigkeit....
Im Bild mit Hanföl verfeinert und mit Radieschensprossen verziert.



22.03.2014 18:44 h
Heute war Großkampftag! Erster Vegan-Infostand 2014 in IN und er ist super gelaufen! Wir hatten tonnenweise vegane Köstlichkeiten, die wir interessierten Passanten zum Verkosten angeboten haben. Man kriegt die Leute einfach über´s Essen!



Brownies, Donauwelle, "Eier"salat, Cashew-Gemüse-Aufstrich, Muffins, mediterraner "Hackepeter", Tomatenaufstrich, selbst gebackenes Brot - unsere Mädels haben sich selbst übertroffen - und ich hab eisern nichts davon probiert, sondern habe mich tapfer an meine mitgebrachte Brotzeit gehalten.




Vorher gab es zum Frühstück noch einen ausgiebigen Frischkornbrei.




Abends jetzt einen Salat mit ALLEM, Salat geht immer



Übrigens: Ich stand heute schon wieder im Biolden ;-)


23.03.2014 12:40 h
Frühstück: 





Im Einzelnen: Frischkornbrei.
Hab hier schon mal die selbst getrockneten Mangos und Kiwis ausprobiert und sie zusammen mit den Rosinen und Gojibeeren gestern Abend eingeweicht.
Das alles heute früh mitsamt dem (wenigen!) Einweichwasser zum gequollenen Einkorn- und Emmerschrot gerührt, noch etwas Wasser, Baobabpulver und gehackte Walnüsse dazu gerührt und mit frischen Birnen und Banaen aufgemotzt.



Als 2. Frühstücksgang gab es eine Mischung aus klein geschnittenen Champignons, Bleichsellerie und viel kleingehackter Petersilie. Und Bro(h)t.

Darauf eine Creme aus einer Handvoll Cashewkerne, einer Tomate, Salz, Pfeffer, dem Saft einer halben Zitone und etwas Reissirup. Das schmeckte sehr gut. Die milden Champignons zusammen mit dem deftigen Bleichsellerie und dem kräftigen Glattpetersilien-Geschmack getoppt von sehr fruchtig-frischer Tomaten-Cashewcreme......

Dazu noch ein paar Scheiben vom Rohzarella aus geschälten Hanfsamen, für die Optik Champignonscheiben, Datteltomaten und ein Alfalfa-Sprossennest.




Einen dattelgesüßten Haselnussmakao, gewürzt mit dem Ausgekratzten einer halben Vanilleschote, Zimt und zwei Kügelchen Kardamom, gab es auch noch dazu und von dem Allem wird man tatsächlich pappsatt.


23.03.2014 21:17 h
Das späte Frühstück (um 11:00 h) hat nun tatsächlich bis zum Abend gereicht, erst gegen 19:00 Uhr habe ich das erste Mal Hunger verspürt.

Und dann kam DAS:




Kohlrabispaghetti mit dem Lurch Spirali geschnitten.

Und dazu eine gigantische Soße aus einer dünnen Bleichselleriestange, einem Viertel von einer sehr großen roten Paprikaschote, einer kleinen Hand voll Cashewkernen, 1 gestr. TL Salz, 1 gehäuften TL Paprika edelsüß, 1 guten TL Reissirup, 1/2 halben geschälten Zitrone und etwas Wasser hergestellt.

Der Vitamix machte alles wie immer kurz, klein und leicht warm.
Zum Schluß habe ich kurz noch eine Handvoll Petersilienblätter untergemixt. 

Soße über die Nudeln, Mandelparmesan aus Mandeln und Salz geschreddert, drübergestreut und das ganze mit Leinsamensprossen verziert. Bei Tisch habe ich dann noch etwas Hanföl drüber geträufelt.

Es war ein Gedicht!

Fazit der ersten Rohvegan-Woche:
Nach einem kleinen Durchhänger am Donnertag oder Freitag gehe ich motiviert in die nächste Woche.
Aber: Irgendwie glaube ich dass ich zu wenig esse......


Kommentare:

  1. Hey, schön, dass du das mit uns teilst! Werd gespannt verfolgen, wie es dir mit der Umstellung geht. Sag mal - welche Hanfsamenschalen nimmst du? Mein Rohmozzi sieht viel gräulicher aus! :D SChmeckt zwar dennoch, aber leider nicht so ansehlich wie deiner.;)

    Viel Spaß bei deinem Experiment.

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!!

    ich verwende von Chiron die geschälten Hanfsamen.

    Ja, ich bin auch gespannt, wie es mir dabei geht, Danke für den "Beistand" :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! :) Mhhhh, dein Blumensmoothie sieht wirklich toll aus! :) Bananenwraps pikant zu füllen klingt spannend. Hab noch so viele Bananen da! ;)

      Zu den Datteln: Die sind wahrscheinlich nicht roh. Ist jetzt halt die Frage, wie genau du es nehmen willst. Ich komm an finanzielle Grenzen, wenn ich alles in Rohform kaufen wollen würde. Insofern tun es auch andere. Find einfach raus, ob und inwiefern du Kompromisse machen willst. Mir ist es bei Geschmack gebenden Zutaten nicht so wichtig wie bei den eigentlichen Hauptzutaten... :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
  3. Ja, das klingt irgendwie....solala....aber pikante Bananenwraps schmecken wirklich sehr, sehr lecker. Ich hab extra dem Roli was Anderes gekocht. Er isst alles, mit Genuss, aber das war mir dann selbst fast etwas zu "seltsam". Und ich wollte es ihm erstmal nicht "antun" ;-)
    Dann hat er einmal abgebisen und sofort reklamiert, warum er das nicht kriegt :-D
    Ja, leider sind viele nicht selbst getrocknete Sachen nicht roh, wenn man sie nicht explizit in Rohkostqualität kauft. Aber ich glaube, da komme selbst ich an meine Grenzen, obwohl ich bereit bin, viel für unsere Ernährung auszugeben.
    Was ich sicher weiter essen werde sind roh gefüllte Reisblätter oder Erdnussoße, obwohl Erdnüsse nie roh sind und das Reispapier wohl irgendwo im Produktionsprozess auch hohe Temperaturen erlebt hat.
    Ich denke, das muss man für sich ausloten.
    Ist ja doch nochmal was Anderes wie "hin und wieder mal Biofleisch" ;-)

    Jetzt mach ich mal Schokolade :-D

    LG, Sigrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sigrid,

    Ideen für cremige Dressings findest du z.B. in Claudis Buch. Ich mag sehr gerne Zucchini mit Avocado und nach Gusto würzen. :)
    Eine Anmerkung zur Darbringung deiner Erfahrungen - ist natürlich deine Sache: Ich fänd es übersichtlicher, wenn du die Tage in seperate Beiträge packen würdest. Ich habe zwar mitgekriegt, dass du diesen Post immer wieder erweiterst, aber ich könnte mir vorstellen, dass das nicht jedem so geht und du quasi für die Katz´ schreibst! :D Ist nur mal ne Anregung. :)

    Ich finde, bei der Ernährung stimmt es schon, dass sie sich anpassen muss an den jeweiligen Menschen: MAcht alles keinen Sinn, wenn es zu kompliziert ist, du Verzichtsgefühle hast oer eben an finazielle Grenzen kommst. Mir ist manches für mich persönlich zu dekadent, wobei ich da keinem reinreden will, dem es das wert ist! :)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Frau Momo,

    Danke für die konstruktive Kritik.
    Ich habe mir gestern auch schon mal gedacht, dass das ein wirklich umfangreicher Post wird, wenn ich einfach Tag für Tag weiterschreibe. Kommt halt drauf an wie lange ich es druchhalte ;-)

    Ich werde das jetzt einfach wöchentlich gliedern.
    Danke für deine Anregungen und für´s Lesen.

    LG, Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Sigrid,
    ach, was heisst durchhhalten. Du machst ja bereits Abstriche und verfolgst, so wie ich das empfinde, kein Dogma, sondern entscheidest selbst, wie weit du gehen magst. Für mich war es sehr wichtig mir immer zu erlauben, wenn ich Lust auf -what ever in- "nur vegan" hatte. Verbieten bringt´s nicht. Und auch Kompromisse sind in Ordnung und immer noch "besser" als das gesamte Konzept "Roh"zu knicken.;) Ich habe für mich beschlossen, mir keine Prozentzahlen zum Ziel zu setzen, weil es mir damit besser geht. Wenn ich z.B. essen gehe und Lust auf gegrillte Antipasti und (Dosen-)Hummus habe, dann esse ich das auch so. Und gut ist. So erspar ich mir das Ankämpfen gegen Gelüste, zumal es beim Essen neben Ethik und Gesundheit in meinen Augen auch um Sinnlichkeit und Genuss geht. :)
    Interessant finde ich deine Gedanken zu Orthorexie, wobei es natürlich schon Menschen gibt, die tatsächlich an der Grenze zu Essstörungen wandeln. Aber da gibt es durchaus auch solche, die sich aus Selbstliebe gesund ernähren möchten. So ein paar zumindest!^^
    Ziemlicher Monolog - sorry for that! Bin weiter neugierig, an deinen Erfahrungen teilhaben zu dürfen...

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Frau Momo,
    gestern hatte ich den ganzen Tag Leckereien vor mir und nicht nur das. habe auch zig Brote geschmiert und haufenweise leckere Kuchen portioniert.
    Es ist mir tatsächliche gar nicht schwer gefallen zu widerstehen.
    Mein Mann meinte, ich könne ja eine Ausnahme machen aber das wollte ich nicht.
    Das Futter war ja auch nicht für uns - eigentlich - sondern zum Anlocken der Passanten gedacht ;-)
    Ich wurde gefragt, wie lange ich das nun "durchhalten" wollen würde und unsere Infosandmitstreiter waren teilweise erstaunt, dass ich mir kein zeitliches Limit gesetzt habe. Ohne ein Limit würden sie es schon gar nicht aushalten.
    Aber darum geht es mir nicht.
    Es ist auch kein Aushalten. Es IST einfach.....und zwar so lang es eben ist...... :-)
    LG, Sigrid

    AntwortenLöschen
  8. Ja, so empfinde ich das auch. Ich finde rohes essen einfach geil, kreativ und es macht mich satter. Ich merke es immer, dass ich mehr esse, wenn ich Gekochtes zu mir nehme.;) Wie bei dir startete es als Experiment, und jetzt ist schon mehr wie ein Jahr vergangen seitdem. Muss aber ja nicht. Du schaust ehalt einfach. Find ich gut!! :)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen