Sonntag, 12. Mai 2013

Rouladen"fleisch", große Schnitzel - come into my Lab.............

Aus Seitanfix oder pulverförmigem Gluten kann man wunderbaren Seitan herstellen.

Allerdings bleibt er immer ein Klumpen, egal wie man ihn formt, er schnurrt immer wieder zu einem Klumpen zusammen.

Egal, wie man ihn kocht, er wird immer ein "Knödel", eine "Kugel" oder, wenn man ihn in einem Glas kocht, eine dicke "Rolle". Oder man wickelt dünnere Würstchen in Alufolie ein, dann hat man eben "Würstchen".

Was mir fehlt, sind große "Fleisch"lappen, sowas wie große Schnitzel bzw. Rouladenflecken bzw. -fladen.

Also ab ins Lab und Versuche gemacht.

Ich habe ca. 200 g Wasser genommen und das mild gewürzt mit Kräutersalz, etwas Grillgewürz, nicht zu scharf.

Dann habe ich das Glutenpulver nach und nach dazu geschüttet und einen Teigklumpen geknetet.

Den Klumpen habe ich auseinandergezogen , breit und lang auseinander gestrichen. Dann die Platte auf ein Backpapier gelegt.




Den "Fleisch"fladen habe ich dann in das Backpapier eingewickelt und dabei drauf geachtet, dass er immer möglichst lang und breit bleibt. 




Die Seiten vom Backpapier habe ich eingeschlagen und die ganze Rolle dann nochmal fest mit mehreren Lagen Alufolie eingewickelt.

Dann habe ich die Rolle gebogen in einen Topf mit Wasser gelegt und 1 Std. gekocht.




So sieht die Platte aus, nachdem ich sie ausgerollt und bis zum Abkühlen mit 10 kg beschwert habe:



Vorläufiges Fazit: Ich darf die Rolle nicht knicken zum Kochen, man sieht ja die Löcher, die von dem Knick kommen.

Aber der angelegte Zollstock zeigt, dass das Ding recht groß geworden ist.

Ich habe daraus jetzt zwei Brat- bzw. Grillstücke geschnitten un erst mal BBQmäßig mariniert:



Später werden sie dann gebraten, sie eignen sich so auch für den Grill, aber dazu ist das Wetter heute nicht schön genug, und es gibt dazu Zaziki:

http://vegangeniessen.blogspot.de/2013/05/zaziki.html



Weitere Bilder:

braten: 


mit BBQ-Soße bestrichen:


angerichtet:



Kommentare:

  1. Hey

    ich mag Dein Blog sehr und lasse mich gern davon inspirieren, danke! Es zerreisst mich nur ein bisschen, wenn ich diese Mengen an Alufolie sehe . . vielleicht gibt es da Alternativen? Ich selbst koche mein Seitan in so Kunstdärmen für Wurstherstellung und schneide es dann in Scheiben :)

    LG

    Mimmy

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mimmy,
    du hast vollkommen recht.
    Deshalb mache ich eigentlich auch schon lange nichts mehr in Alufolie, ich koche z. B. Wurst aus Seitan oder auch den Seitan als Fleischalternative für Nuggets oder so nur noch in Schraubgläsern!
    Nur bei den großen "Lappen" ist mir noch nichts anderes eingefallen, da bin ich noch am rumprobieren.
    LG, Sigrid

    AntwortenLöschen